37 Buchstaben, die es in sich haben!

Kommentar zur Bedeutung des neuen Gesetzes zur finanziellen Förderung von Berufsabschlüssen (DHZ 12 2020)

Dieses Wortungetüm hat es in sich: das Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz, kurz AFBG, ist ein weiterer, positiver Schritt zur Gleichwertigkeit von beruflicher und akademischer Bildung. Endlich erhalten Personen mit einem Berufsabschluss ordentliche Zuschüsse, wenn sie eine Weiterbildung absolvieren. Diese Reform war längst überfällig. Den Studenten spendiert der Staat das Studium, Gesellen, die sich weiterbilden wollten, mussten bislang tief ins eigene Portemonnaie greifen. Das war weder gerecht, noch ein Anreiz eine Berufsausbildung zu absolvieren.

 

Ich bin froh, dass die Handwerkskammer und die Handwerksorganisationen beharrlich an der Forderung nach Gleichwertigkeit festgehalten haben. Mit dem neuen AFGB ist ein Fortschritt erreicht. Eine handwerkliche Ausbildung und die damit verbundenen Karrierewege sind noch attraktiver geworden. Für das Handwerk sind fähige Nachwuchskräfte von existenzieller Bedeutung. Unser Wirtschaftszweig braucht bestens qualifizierte Fachkräfte und Unternehmer, um die Herausforderungen der Zukunft zu meistern.







"Endlich erhalten Personen mit einem Berufsabschluss ordentliche Zuschüsse, wenn sie eine Weiterbildung absolvieren. Diese Reform war längst überfällig.“