Alternative Handwerk

Kommentar zur Berufsorientierung für Nachwuchssportler (DHZ 4 - 2018)

Zukunftssicherung

130 junge Nachwuchssportler der Augsburger Proficlubs FCA und AEV machen Bekanntschaft mit dem Handwerk. Und nicht nur die Nachwuchsspieler nutzten die Gelegenheit, viele unterschiedliche Gewerke im Handwerk kennen zu lernen, sondern auch Eltern und Betreuer zeigten großes Interesse daran, „Handwerk live“ zu erleben. Das ist ein toller Erfolg, denn es zeigt, dass die Nachwuchsarbeit unserer Handwerkskammer Früchte trägt.

Viele der Jugendlichen, die aus allen Schularten kommen, waren mit Eifer und großer Konzentration dabei, handwerkliche Tätigkeiten auszuprobieren. Sie hatten Spaß und das ist ein großes Plus für das Handwerk. Denn diese jungen Sportler sind wichtige Multiplikatoren für uns. Sie können und sie werden bei ihren Freunden und über social media ihre positiven Eindrücke vom Handwerk verbreiten. Sie sind gute Botschafter für das Handwerk

Sie wissen genau, dass nur sehr wenige von ihnen den Sprung in die Profimannschaften schaffen werden. Selbst bei großem Talent und Fleiß haben Verletzungen zum Karriereaus geführt. Deshalb braucht es einen Plan B.

Das Handwerk ist ein guter Plan B, ein sehr guter. Und anders als im Eishockey oder Fußball, wo oft das Glück über Sieg oder Niederlage entscheidet, wird Einsatz und Können im Handwerk immer belohnt.



„Denn diese jungen Sportler sind wichtige Multiplikatoren für uns.“