Logo_EnergieDialogSchwaben
EnergieDialog Schwaben

Angeregte Diskussion auf dem EnergieDialog Schwaben 2019

Motto der diesjährigen Veranstaltung "Dynamik oder Stillstand - Schaffen wir genug Anreize für die Energiewende"

Am 11. April 2019 fand der 5. EnergieDialog Schwaben statt. Allgäuer Überlandwerke GmbH, erdgas schwaben gmbh, Handwerkskammer für Schwaben, Lechwerke AG, Adolf Präg GmbH & Co. KG, Stadtwerke Augsburg und die IHK Schwaben luden unter dem Motto „Dynamik oder Stillstand – Schaffen wir genug Anreize für die Energiewende“ Interessierte in die IHK ein. Eine Frage, die im Rahmen der Abendveranstaltung lebhaft diskutiert wurde.

Die Veranstaltung bot ein Forum für einen direkten Austausch zwischen Keynote-Sprecher Andreas Kuhlmann und geladenen Gästen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Verbänden. Kuhlmann bezog aus Sicht der Deutschen Energie-Agentur (dena) Stellung zu den drängenden Fragen der Energiewende.

2019-energiedialog-ihk-bj-0113
IHK Schwaben

2019-energiedialog-ihk-bj-0119
IHK Schwaben

2019-energiedialog-ihk-bj-0139
IHK Schwaben

Energiedialog 2019
IHK



Keynote

In seinem Vortrag  „Integrierte Energiewende – Aufbruch in schwierige Zeiten“ stellte er die dena-Leitstudie vor und hob die Bedeutung einer ganzheitlichen Betrachtung der Sektoren, Märkte und Infrastrukturen hervor. Die vereinbarten Ziele können nur durch die Verbesserung der Energieeffizienz, Ausbau erneuerbarer Energien sowie unter Einsatz von Power Fuels (erneuerbare gasförmige und flüssige Energieträger) erreicht werden. An diesen Stellschrauben muss über alle Sektoren (Energie-, Gebäude-, Mobilitäts- und Industriesektor) hinweg gedreht werden, um eine Energiewende erfolgreich zu gestalten. Dabei dürfe die gesicherte Leistung nicht außer Acht gelassen werden. Kuhlmann leitete aus den Ergebnissen der Studie unter anderem folgende Handlungsempfehlungen ab:

Es sollte ein Zielkorridor von „90 % + Innovation“ festgelegt und eine integrierte politische Strategie ausgearbeitet werden. Technologieoffenheit soll den Wettbewerb von Energieträgern und Technologien fördern. Deutschland muss die europäische und globale Rahmensetzung in Sachen Energiewende aktiv mitgestalten. Die Energiewende und der Klimaschutz sind globale Trends. Der Strukturwandel findet in jedem Fall statt. Als Innovationstreiber kann Deutschland die Chancen und Potenziale nutzen. In seiner Funktion als Geschäftsführer der dena konnte Herr Kuhlmann Einblicke in den Stand der Dinge geben und vermittelte in der offenen Diskussion zwischen Bürgerbewegungen wie Fridays for Future und den regulatorischen Rahmenbedingungen, die die Zukunft der Energiewende beeinflussen werden. Resümierend forderte Kuhlmann eine Energiewende in einem ökonomischen Rahmen, der Sicherheit gibt und vernünftige Ziele setzt.



Fachpanels

Eingangs wurden in den drei Fachpanels Wärme, Strom und Mobilität Impulse für die Energieversorgung von morgen gesetzt. Sie schlugen die Brücke zwischen Theorie und Praxis.



Musikalische Zusammenfassung

Der Poetry Slammer und bayerische Kulturpreisträger Dr. Stefan Mühlbauer fasste den Abend in einem musikalisch untermalten Rap zusammen und schaffte somit den gelungenen Ausklang für einen spannenden Abend.

Alle Videos und Fotos zur Veranstaltung sind nun auf der Website www.energiedialog-schwaben.de zu finden.





Über den Energiedialog Schwaben

Der Energiedialog Schwaben ist eine gemeinsame Veranstaltung von: Allgäuer Überlandwerke (AÜW), erdgas schwaben, HWK Schwaben, IHK Schwaben, Lechwerke (LEW), PRÄG und Stadtwerke Augsburg. Er bietet eine Plattform, auf der Experten mit Vertretern aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft über Chancen und Herausforderungen der Energiewende in der Region diskutieren. Die Veranstaltung informiert über das Vorankommen des Generationenprojekts in Bayerisch-Schwaben und schafft Möglichkeiten, sich aktiv in die Diskussion einzubringen.
2019 fand der Energiedialog Schwaben bereits zum fünften Mal statt. Diesjähriger Gastgeber war die IHK Schwaben.