Kommentar zu den Bundessiegern (DHZ 7/2022)Besondere Leistungen in bewegten Zeiten

Größten Respekt vor dem Erfolg unserer Bundessieger. Schon zu normalen Zeiten war es keine Selbstverständlichkeit, beim Leistungswettbewerb des Handwerks erfolgreich zu sein. Dazu gehörten schon immer großes Engagement, Können und Zeiteinsatz. Während der Corona-Pandemie, in der unsere Handwerksbetriebe und ihre Beschäftigten mit vielen Herausforderungen zu kämpfen hatten und haben, ist eine derartige Leistung noch deutlich höher einzuschätzen. Vor allem auch die Leistung von Menschen mit Migrationshintergrund, wie zum Beispiel dem Wärme-, Kälte- und Schallschutzisolierer Kastriot Loshaj aus dem Kosovo.
Er hat es mit Hilfe seines Chefs und seiner Kollegen in die Elite des Handwerksnachwuchses geschafft. Eben solche Geschichten sind es, die das Handwerk schreibt. Eben eine solche Integration gelingt im Handwerk.
Und bald schon könnte es noch mehr solcher Geschichten geben. Durch den Krieg in der Ukraine sind bereits jetzt Hunderttausende Menschen nach Deutschland geflohen, darunter auch viele junge Menschen. Niemand weiß, wie lange dieser Wahnsinn weitergeht. Niemand weiß, wann und ob diese Menschen wieder zurückkehren können. Deswegen brauchen sie eine Perspektive in Deutschland und vor allem Arbeit. Im Handwerk gibt es jedenfalls offene Türen und Platz für solche Erfolgsgeschichten.

„Im Handwerk gibt es offene Türen und Platz für solche Erfolgsgeschichten.“