Kommentar zum Stellenwert der Bildung (DHZ 9/2022)Das Beste für Bildung

Das neue Berufsbildungs- und Technologiezentrum (BTZ) der Handwerkskammer für Schwaben (HWK) ist ein Meisterstück und ein Symbol für modernes und in die Zukunft gerichtetes Handwerk. Dieses Zeichen ist von größter Bedeutung für die Aus- und Weiterbildung in unserem Wirtschaftszweig. Denn der Erfolg der Handwerksbetriebe in Schwaben ist ohne bestens qualifizierte Fachkräfte nicht möglich. 
Der Fachkräftemangel greift inzwischen massiv um sich. Gut ausgebildete Gesellinnen und Gesellen, aber auch Meisterinnen und Meister werden von den Unternehmen händeringend gesucht. Leider gilt den Verantwortlichen in der Politik und auch in weiten Teilen der Gesellschaft, der akademische Weg als die Königsdisziplin, zumal der Staat nach wie vor Unsummen in den Ausbau der Universitäten und Hochschulen investiert. Gleichzeitig wird die berufliche Bildung auf Sparflamme gekocht. Das ist keine geschickte Vorgehensweise.
Denn nur ein leistungsfähiges, modernes Handwerk mit topaktuellen Fachkräften kann wichtige Zukunftsprojekte, wie die umfangreichen Aufgaben des Klimaschutzes stemmen und umsetzen.
So ist der enorme finanzielle Beitrag des schwäbischen Handwerks richtig investiert, es hat sich jede Mühe gelohnt, damit künftig noch mehr junge Menschen erkennen, welche Lebensperspektiven Handwerksberufe bieten und diese Berufe dann auch ergreifen.

„Der enorme finanzielle Beitrag des schwäbischen Handwerks ist sinnvoll investiert.“