Erfolgreich in die digitale Zukunft

Kommentar zum erfolgreichen Abschluss des Forschungsprojekt "Handwerk Digital" (DHZ 18/2020)

Der digitale Strukturwandel in der Wirtschaft verändert nicht nur unsere Arbeitswelt dramatisch, sondern greift darüber hinaus massiv in unsere Gesellschaft und unser Leben ein. Diesen Veränderungen können wir uns kaum entziehen. Im Gegenteil, das Handwerk braucht diese neuen Technologien, um im Wettbewerb zu bestehen und um sich weiter zu entwickeln. Eine grundlegende wissenschaftliche Analyse war daher unverzichtbar. Anwendungen, die im Handwerk bereits vorhanden sind, wurden im Forschungsprojekt Handwerk Digital weiterentwickelt und intelligent miteinander vernetzt. Ziel war es, nicht nur einzelne Komponenten, sondern ganz Prozesse darzustellen und zu erarbeiten. Die Resonanz der Handwerksbetriebe war bemerkenswert positiv. Inzwischen konnten viele Unternehmen vom Mehrwert dieser digitalen Anwendungen überzeugt werden. Sie nehmen die Beratungsleistungen der Handwerkskammer in Anspruch, um eine maßgeschneiderte Lösung für ihren Betrieb zu finden. Deshalb ist es gut, dass Bayern eine eigene Technologieförderung für das Handwerk anbietet, die den Potenzialen des Handwerks noch mehr Schub verleiht.





„Anwendungen, die im Handwerk bereits vorhanden sind, wurden im Forschungsprojekt „Handwerk Digital“ weiterentwickelt und intelligent miteinander vernetzt.“