Kommentar zum Fach- und Nachwuchskräfte-Mangel (DHZ 11/2022)Keine Azubis! Das geht alle an!

Es ist ein Drama! So hart muss ich es formulieren. Der Mangel an Fach- und Nachwuchskräften ist ein Riesenproblem. Und das nicht nur für die Handwerksunternehmen. Inzwischen ist dies eine gesamtgesellschaftliche und volkswirtschaftliche Herausforderung erster Güte. Weil die Fachkräfte (und der Nachwuchs) fehlen, droht sowohl die Energiewende zu scheitern wie auch ein massiver Wirtschaftseinbruch, der mit Verlust von Wertschöpfung und Wohlstand einhergeht. Das Fehlen von Nachwuchskräften im Handwerk wird zur Wohlstandsfalle für die gesamte Gesellschaft. Die Folgen des Nachwuchsmangels werden die Bürgerinnen und Bürger in Kürze mit voller Wucht treffen. Lange Wartezeiten, hohe Preise und letztlich ein kompletter Ausfall von Dienstleistungen drohen. Was muss passieren? Sofortiges, massives Gegensteuern ist jetzt unerlässlich! Wir müssen unter anderem weg von der überzogenen und inzwischen nicht mehr zu rechtfertigenden Förderung der akademischen Bildung. Die Bildungspolitik in Bayern – und nicht nur hier – muss komplett neu ausgerichtet werden.Wir fordern ein Jahrzehnt der beruflichen Bildung!

„Das Fehlen von Nachwuchskräften im Handwerk wird zur Wohlstandsfalle für die gesamte Gesellschaft.“