Kommentar zu "Es geht! Attraktive Ausbilder finden Azubis"

2016 - DHZ 23

Tausende Ausbildungsplätze unbesetzt! Dem Handwerk gehen die Fachkräfte aus! Wer will heute noch Bäcker werden?

Solche und ähnliche Schlagzeilen springen uns immer wieder in den Zeitungen an. Ja, es stimmt, für viele Gewerke wird es immer schwieriger Nachwuchskräfte, vor allen Dingen fähige, einzustellen. Ja, es stimmt, der Fachkräftemangel ist eines der  vordringlichsten Probleme, mit dem sich Handwerksunternehmer heute auseinandersetzen müssen. Und es stimmt auch, dass es in manchen Gewerken besonders mühsam ist, Azubis zu finden.

Es stimmt aber auch, dass es Firmen immer wieder gelingt, Jugendliche für ihre Berufe zu begeistern, sie gut auszubilden und dann auch im Betrieb zu halten. Ein wichtiger Baustein ist dabei, junge Menschen ernst zu nehmen und sich mit ihnen auseinanderzusetzen. Die Vorstellungen der Jugendlichen und die des Betriebes auf einen Nenner zu bringen, ist eine ganz wichtige Voraussetzung für das Gelingen der Ausbildung. Ein System, das belohnt, wenn der Azubi sich anstrengt und besondere Leistungen erbringt, bewirkt zweierlei. Es wird ein erreichbarer Anreiz geschaffen, der Jugendliche fühlt sich wahrgenommen und wert geschätzt und hat gleichzeitig auch die Möglichkeit sein Verhalten entsprechend auszurichten.

Hinzu kommt, dass es für junge Menschen auch von Bedeutung ist in einem Unternehmen zu arbeiten, das attraktiv in seiner Außenwirkung, aber auch in seinen Leistungen wahrgenommen wird. Ausbildung sollte im Betrieb nicht nur „Chefsache“ sein, sondern die anderen Mitarbeiter sollten sie mit-tragen, also in ihrem jeweiligen Aufgabenbereich bereit und in der Lage sind, Kenntnisse zu vermitteln und weiterzugeben. Offenheit und Respekt sind dabei ausschlaggebend. Klar muss aber auch gesagt werden, dass sich Jugendliche an solche Umgangsformen anpassen müssen, sonst lohnt sich die Mühe der Ausbildung für beide Seiten nicht.

 



"Die Vorstellungen der Jugendlichen und die des Betriebes auf einen Nenner zu bringen, ist eine ganz wichtige Voraussetzung für das Gelingen der Ausbildung."