Kommentar zu Gezielte Lösung der Aufgaben

2017 - DHZ 1/2

… dann wird 2017 gut

Neujahrswünsche und Empfänge haben derzeit naturgemäß Hochkonjunktur. Bislang ist mir noch niemand begegnet, der seinen Wünschen für 2017 nicht ein warnendes „Aber“ hinzufügt hat. Es geht uns ja im Großen und Ganzen gut, aber ..... Die weltweiten Krisen haben erwartungsgemäß auch vor unserem Land nicht halt gemacht und Terroranschläge sowie Übergriffe haben eine tiefe Verunsicherung und Angst innerhalb der Bevölkerung verursacht. Das ist verständlich, doch es darf nicht dazu führen, dass sich alles Handeln und politische Agieren nur noch dem Aspekt Sicherheit widmet und weitere, wichtige Themen gar nicht mehr Gegenstand der öffentlichen Diskussion sind.

Die Wirtschaft ist in unserem Land der Anker für Stabilität. Das Handwerk übernimmt dabei für die Inlandswirtschaft eine besondere Rolle, die den Bürgern Versorgung, Arbeitsplätze, Auskommen und jungen Menschen Ausbildungsplätze sichert. Deshalb stehen die Regierungen im Bund und im Land in der Verantwortung, „die Wirtschaftsmacht von nebenan“ mit sinnvollen Gesetzen zu flankieren. Aus purem Wahlaktionismus jetzt ausschließlich die Karte Sicherheit zu spielen, geht an der Realität vorbei. Vielmehr ist es von grundlegender Bedeutung, dass Fragen zu den sozialen Sicherungssystemen, zur Rente, ganz wichtig zur Steuergerechtigkeit nicht vor sich hergeschoben werden, sondern mit Weitblick und breitem Konsens grundlegend gelöst werden. Auch eine solide, vorausschauende Außenpolitik, die Fehler der Vergangenheit erkennt und sich neu ausrichtet, ist eine Mammutaufgabe, die gestemmt werden muss. Wenn in diesen Bereichen sinnvolle Lösungen gefunden werden, dann wird 2017 auch ein gutes Jahr.



„Die Regierungen im Bund und im Land stehen in der Verantwortung, „die Wirtschaftsmacht von nebenan“ mit sinnvollen Gesetzen zu flankieren.“