Kommentar zu Grenzenlos

2017 - DHZ 8

JA zu internationalen Partnerschaften



Separatismus und Abschottung wird derzeit leider, leider groß geschrieben, in Europa und darüber hinaus. An vielen Ecken knirscht es und nationale Ideen scheinen die Oberhand über grenzüberschreitendes Denken und Handeln zu gewinnen. Der Brexit ist hier ein trauriger Gipfel dieser Entwicklungen.

Wie passt in diese bewegte Zeit die 50-jährige Partnerschaft der HWK Schwaben mit den französischen Handwerkskammern aus der Mayenne, aus Sarthe und der Region Pays de la Loire?

Sie passt nicht nur perfekt gerade jetzt, wo der Mainstream in eine andere Richtung läuft, sie ist nötiger denn je. Speziell beim Besuch der französischen Delegation war für mich deutlich zu spüren, dass es um viel mehr geht, als um das Unterzeichnen von Urkunden und den Austausch von Nettigkeiten. Es geht um eine tiefe Freundschaft, die getragen ist vom Wunsch einer erfolgreichen, beständigen Zusammenarbeit. Herzstück ist dabei der seit mehr als fünf Jahrzehnten gepflegte Lehrlingsaustausch, der es ermöglicht ganz konkret Menschen und Arbeitsmethoden im anderen Land kennenzulernen.

Darauf kommt es an! Gerade für Jugendliche ist es so wichtig, unvoreingenommen Erfahrungen mit jungen Menschen aus anderen Ländern zu machen, gemeinsam Spaß zu haben und auch gemeinsam zu arbeiten. Gemeinsam grenzenlos – das ist Zukunft, auch für Europa.



„Nationale Ideen scheinen die Oberhand über grenzüberschreitendes Denken zu gewinnen.“