Kommentar zu Schwabens Stärken sichern

2015 - DHZ 21

Dran bleiben ist gefragt

Die Konjunkturdaten der schwäbischen Wirtschaftskammern sprechen eine deutliche Sprache. Die Region ist wirtschaftlich topfit und punktet in vielen Bereichen. Dennoch bleibt keine Zeit, dass wir Schwaben uns zurücklehnen und zufrieden auf das Erreichte schauen. “Dran bleiben“ ist die Devise und dieser Auftrag gilt für alle Felder.

Dies der Politik klar zu machen, ist keine leichte Aufgabe. Denn gerne wird dort die Auffassung vertreten, dass Regionen, die nicht so gut aufgestellt, also "Sorgenkinder" sind, besondere Aufmerksamkeit und (finanzielle) Zuwendung brauchen. "Die Starken" werden dann schon klar kommen.

Das ist ein fataler Denkfehler! Schließlich darf auch ein Spitzensportler zu keiner Zeit sein Training reduzieren und vernachlässigen. Sonst läuft er Gefahr, seine Topposition zu verlieren. Dies kann 1:1 auf die Wirtschaft übertragen werden. Auch hier braucht es ein Fitnessprogramm, das auf Dauer angelegt ist. Verkehrsinfrastruktur, Energieversorgung sowie Forschung und Innovation sind beispielsweise Bereiche, die ständig up to date sein müssen, damit das hohe wirtschaftliche Niveau gehalten werden kann. Dies ist bei der Bayerischen Wirtschaftsministerin Ilse Aigner auch angekommen. Sie sicherte den Ausbau der Forschungslandschaft, in Form eines Gründerzentrums zu. Sind wir gespannt auf den zweiten Blick und was letztlich realisiert wird.

"Auch ein Spitzensportler darf zu keiner Zeit sein Training reduzieren und vernachlässigen."