Kommentar zum neuen Berufsbildungs- und Technologiezentrum

2017 - DHZ 11

1* für HWK-Bildungszentrum



Duales System profitiert - Deutschlands wirtschaftliche Stärke ist untrennbar an beste berufliche Qualifizierung gekoppelt. Facharbeiter, die im dualen System ausgebildet wurden sind Motor für Innovationen in den Betrieben und sorgen für die Leistungsfähigkeit der Unternehmen.

Daher muss die Aus- und Weiterbildung im gewerblichen Bereich auf höchstem technischem Niveau ablaufen. Die öffentliche Hand tut gut daran, in berufliche Bildungseinrichtungen wie den BTZs (Berufsbildungs- und Technologiezentren) des Handwerks zu investieren und somit auch für die Zukunft hochklassige Bildung für Azubis und Meister sicher zu stellen. Zu lange hat sich deutsche Bildungspolitik mehr an den Universitäten und Hochschulen orientiert und dabei die gewerbliche Bildung eher stiefmütterlich behandelt. Daran laborieren wir noch heute und kämpfen gegen das gängige Vorurteil, dass beruflicher Erfolg, Zukunftsperspektiven und Lebenszufriedenheit nur mit einem akademischen Studium zu erreichen sei.

Wer im neuen BTZ Augsburg der HWK Schwaben lernt, der weiß, dass er auf höchstem Niveau ausgebildet wird und beruflich auf Augenhöhe ist. Ich wünsche mir, dass sich diese Investition des schwäbischen Handwerks in zahlreichen Nachwuchskräften für unseren Wirtschaftszweig niederschlägt.



„Aus- und Weiterbildung im gewerblichen Bereich muss auf höchstem technischem Niveau ablaufen.“