Tolle Tour!

Kommentar zu den Rekordpraktikanten (DHZ 24/17)

Diese Aktion der Imagekampage kommt gut an



Wissen, was man will, ist eine fundamentale Voraussetzung bei der Berufswahl. Wissen, was man nicht will, ist mindestens genauso wichtig. Sehr viele Erfahrungen haben in den vergangenen Wochen die beiden Rekordpraktikanten gemacht, die im Rahmen der Imagekampagne insgesamt 44 Praktika in Handwerksberufen absolvierten. Sie haben hautnah erlebt, wie sich Handwerk live anfühlt. Diese bundesweite Aktion der Imagekampagne ist „der Renner“. Sie erzeugt in den jeweiligen Regionen eine positive Berichterstattung. Aber mehr noch – über Social Media wie Facebook und Instagram erreichen die Rekordpraktikanten Charlotte und Marvin Jugendliche und teilen so ihrer „community“ mit, wie cool Handwerk ist. Sie sagen, was sie toll finden, und sie sagen auch, was ihnen nicht so gefallen hat. Den Nutzen, den das Handwerk aus solchen Aktionen zieht, halte ich für enorm. Ein Jugendlicher glaubt doch viel lieber einem anderen Jugendlichen, der genauso tickt wie er selbst. Auch in dieser Hinsicht bringen die Kampagnen – ob nun die bayerische Kampagne „Macher gesucht“ oder die Imagekampagne - dem Handwerk sehr viel. Gerade von jungen Menschen muss das Handwerk attraktiv, kompetent und modern wahrgenommen werden. Nur dann haben Jugendliche Lust ins Handwerk zu gehen und im Handwerk zu bleiben.





"Ein Jugendlicher glaubt doch viel lieber einem anderen Jugendlichen, der genauso tickt wie er selbst."