Wo waren die MdEP?

Kommentar zum Fehlen der Europaparlamentarier beim Frühlingsempfang (DHZ 7/2019)

Handwerk setzt auf Europa



Beim Frühlingsempfang der HWK Schwaben treffen sich jedes Jahr Unternehmer aus dem Handwerk, Repräsentanten öffentlicher Institutionen, Politiker und das Ehrenamt des schwäbischen Handwerks. Gute Gespräche und neue Kontakte sind Markenzeichen unserer Veranstaltung. Ganz bewusst haben wir in diesem Jahr – knapp zwei Monate vor den Europawahlen – das Thema Europa gewählt, um die Bedeutung der EU für das Handwerk herauszustellen. Wir haben uns starkgemacht für Europa.

Da ist es mehr als ärgerlich, dass bei einem solchen Termin alle schwäbischen Europaabgeordneten durch Abwesenheit glänzen. Wie kann das sein? Ist das schwäbische Handwerk mit 29 000 Unternehmen und über 140 000 Beschäftigten keine Zielgruppe für die Parlamentarier? Wie gut, dass dieses Verhalten nichts daran ändert, dass das Handwerk zu Europa steht. Gerade in der jetzigen Krise und kurz vor den Europawahlen werben wir für diese unersetzliche Idee – auch wenn manche Entscheidungen aus Brüssel nur schwer zu verstehen sind.  Wenn es allerdings nicht passt für unsere Betriebe (Stichwort: LKW-Maut) oder für die Bildung (Stichwort: einheitliches europäische Bildungssystem), dann sagen wir das auch weiterhin klar und deutlich.



"Ist das schwäbische Handwerk mit 29 000 Unternehmen und über 140 000 Beschäftigten keine Zielgruppe für die Europa-Parlamentarier?"