Rechtsgrundlagen

Rechtsgrundlagen und amtliche Bekanntmachungen



Rechtliche Grundlagen des Handwerks

Die Handwerksordnung ist das Grundgesetz für das deutsche Handwerk und die handwerkliche Selbstverwaltung. Mit der Handwerksordnung wurde eine einheitliche gesetzliche Grundlage für das Handwerk geschaffen. In der Handwerksordnung sind v.a. grundsätzliche Fragen der handwerklichen Berufsausübung, Berufsbildung und Organisation geregelt.


Satzung der Handwerkskammer

Für jede Handwerkskammer ist von der obersten Landesbehörde eine Satzung zu erlassen. Die Satzung regelt die innere Struktur der Handwerkskammer. Über eine Änderung der Satzung beschließt die Vollversammlung; der Beschluss bedarf der Genehmigung durch das bayerische Wirtschaftsministerium.  mehr

Vollversammlung der HWK Schwaben

Die Vollversammlung ist das zentrale und oberste Entscheidungsgremium der HWK Schwaben.



Die insgesamt 45 Mitglieder tagen zweimal im Jahr und legen die wesentlichen Richtlinien und Grundsatzentscheidungen fest. Termine  



Beitrag - Gebühren - Haushalt HWK Schwaben

Zur Deckung der durch die Errichtung und Tätigkeit der Handwerkskammer entstehenden Kosten wird ein jährlicher Handwerkskammerbeitrag nach Maßgabe des § 113 HwO erhoben.

Für Amtshandlungen und für die Inanspruchnahme besonderer Einrichtungen oder Tätigkeiten werden von der HWK Schwaben Gebühren nach Maßgabe des zugehörigen Gebührenverzeichnisses in seiner jeweils gültigen Form erhoben.

Gemäß der Satzung hat der Vorstand alljährlich über die zur Erfüllung der Aufgaben der Handwerkskammer erforderlichen Ausgaben und deren Deckung einen Haushaltsplan aufzustellen. Es ist eine mittelfristige Finanzplanung zu erstellen und der Vollversammlung zu übermitteln. Der Haushaltsplan ist durch die Vollversammlung festzustellen und bedarf der Genehmigung durch das bayerische Wirtschaftsministerium. mehr



Vorschriften und Prüfungsordnungen

Die Durchführung von Prüfungen (Abschluss-, Gesellen-, Meister- und Fortbildungs- prüfungen) ist in verschiedenen Prüfungsordnungen der HWK Schwaben geregelt.  Relevante Gremien für Beschlüsse zu den Prüfungsordnungen sind der Berufsbildungsausschuss  sowie die Vollversammlung  der HWK Schwaben. 

Maßnahmen zur überbetrieblichen Lehrlingsunterweisung müssen regelmäßig von der Handwerks- kammer für Schwaben beschlossen werden. Relevante Gremien hierfür sind der Berufsbildungsausschuss  sowie die Vollversammlung  der HWK Schwaben. 

Die Handwerkskammer bestellt und vereidigt auf Antrag gem. der Handwerksordnung
(§ 91 Abs. 1 Nr. 8 und Abs. 4 ) Sachverständige für Sachgebiete des Handwerks. mehr

Für die Interessensvertretung der Arbeitnehmer bei der Handwerksinnung wird ein sog. Gesellenausschuss eingerichtet. Die Einrichtung und Aufgaben der Gesellen- ausschüsse wird in der Handwerksordnung (§ 68) geregelt. Die Ergebnisse der Gesellenausschusswahlen werden veröffentlicht.