Zahlen Daten Fakten
pixabay

Zahlen - Daten - Fakten

Daten 2018

Handwerkswirtschaft

Mitgliedsbetriebe: 29.000

Beschäftigte: 143.000

(mehr Zahlen im Bereich "Infobroschüre")

Sachverständige

Zahl der vereidigten Sachverständigen: 80

Berufsausbildung und Weiterbildung

Ausbildungsbetriebe: 4.235

Gesamtzahl der Auszubildenden: 10.839

Frauenanteil bei Auszubildenden: 20 %

Abgelegte Gesellenprüfungen: 3.328

Abgelegte Meisterprüfungen: 525

Abgelegte Fortbildungsprüfungen: 414

Teilnehmer an der ÜLU: 11.073

Betriebsberatung

Betriebswirtschaftliche Beratungen: 1.145

Technische Beratungen: 150

Sonstige Beratungen: 4.908

Haushalt / Finanzen / Personal

Gesamtvolumen des Haushalts 2019: 51.601 T Euro

Beschäftigte:    230

Frauenanteil:    58 %



Info-Broschüre "Zahlen, Daten, Fakten - Handwerk in Schwaben"

 

Welche beträchtliche wirtschaftliche Leistungsfähigkeit hinter den knapp 30.000 handwerklichen Unternehmen in Schwaben steht, zeigt die aktuelle Ausgabe von „Zahlen, Daten, Fakten“. In übersichtlicher und kompakter Form sind die wichtigsten statistischen Kennzahlen sowie unsere umfangreichen Service- und Beratungsangebote mit den jeweiligen Ansprechpartnern aufgeführt.



Um die kostenlose Broschüre zu bestellen, wenden Sie sich bitte an Frau Sandra Bernhard (Telefon 0821 3259-1290 oder per Email ).  




Downloads:

Konjunkturbericht

Wir führen in jedem Quartal eine Konjunkturumfrage zur wirtschaftlichen Lage der schwäbischen Handwerksbetriebe durch.

Zweite Quartalsumfrage 2019: Hochstimmung im Handwerk hält an

Während die Industrie schwächelt und mit schlechten Nachrichten aufwartet, zeigt sich das schwäbische Handwerk robust und krisenfest. Knapp 95 % der befragten Betriebe bewerten ihre wirtschaftliche Lage laut der aktuellen Konjunkturumfrage als positiv. Dank voller Auftragsbücher und einer starken Binnennachfrage sind auch die Prognosen für die kommenden Monate zuversichtlich. Entsprechend gehen lediglich 5 % der Firmen davon aus, dass sich ihre Lage verschlechtern wird. Ulrich Wagner, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer für Schwaben (HWK): „Unsere Betriebe profitieren zwar von niedrigen Zinsen und einer hohen Kaufkraft. Wachstum ist aber kein Selbstläufer. Unsere Betriebe müssen sich Tag für Tag neu behaupten, und das oft am Rande ihrer Leistungsfähigkeit.“ Wagner bereitet die schwierige Fachkräftesituation Sorgen, es fehlt an Nachwuchskräften im Handwerk. Von der Politik erwartet Wagner „mehr Einsatz für die berufliche Bildung, gerade auch, was die finanzielle Mittelausstattung angeht.“ Und Wagner ergänzt: „Wir müssen endlich runter mit den Steuern für diejenigen, die die Wirtschaft am Laufen halten.“  

mehr

 

Downloads:



Umfragen

Politische Meinungsumfrage im schwäbischen Handwerk

Umfrage 2017

Wäre eine Jamaika-Regierung gut für das Handwerk? Welche Themen sind dem Handwerk besonders wichtig?

Umfrage 2016

Welche Themen sollte die Politik vorrangig in Angriff nehmen? Wie sollte die künftige Steuerpolitik aussehen? Wie wird die Europäische Union beurteilt?

Umfrage 2015

Welche politischen Weichenstellungen halten die schwäbischen Handwerksbetriebe in den kommenden Jahren für besonders wichtig? Wie werden die Chancen, Flüchtlinge und Asylbewerber in den Arbeitsmarkt zu integrieren, beurteilt?

Umfrage 2014

Wie kann das Handwerk durch die Politik unterstützt werden? Wie beurteilen die schwäbischen Betriebe die Verkehrsinfrastruktur, wie stehen sie zur Pkw-Maut?

Downloads:

Studien

„Schwabenpaket 2020“ - Ideen und Projekte für die Zukunft der schwäbischen Wirtschaft

Schwaben hat sich in den letzten 10 bis 15 Jahren zu einer Aufsteiger- und Chancen-Region entwickelt. Die Ausrichtung als Technologie- und gleichzeitig Produktionsstandort trägt wirtschaftlich Früchte und ist ein zukunftsfähiges Modell.

Um diesen Erfolg zu sichern, gilt es, Strategien und Projekte für die kommenden Jahre zu entwickeln. Gemeinsam haben die beiden schwäbischen Wirtschaftskammern IHK und HWK ein „Schwabenpaket 2020“ für die Region erarbeitet. Handlungsfelder sind u.a. die Bereiche Infrastruktur, Energieversorgung, Bildung und Digitalisierung.

Download:

„Perspektive Schwaben“ - Positionspapier zu den wirtschaftlichen Leitlinien der Region Bayerisch-Schwaben

Schwaben schafft stetig mehr Arbeitsplätze, bietet attraktiven Lebensraum und bringt Produkte hervor, die so gefragt sind wie nie. Dieses Lob kommt nicht etwa aus der Region, sondern steht schwarz auf weiß im wissenschaftlichen Gutachten der Prognos AG.

Im Auftrag der beiden schwäbischen Kammern IHK und HWK haben die Wissenschaftler mit ihrem Gutachten „Perspektive Schwaben“ die Wirtschaft der Region auf Herz und Nieren geprüft. Das Ergebnis ist eindeutig: Die Region zwischen Allgäu und Donau-Ries ist unter die Riege der Spitzenstandorte in Deutschland aufgestiegen. Trotz offener Baustellen bestätigt das Gutachten glänzende Aussichten für Schwaben.

Die Ergebnisse der Studie liegen als Kurz- oder Langfassung vor.

Download:



Kohler_Baerbel
Siebentischstraße 52 - 58
86161 Augsburg
Tel. 0821 3259-1208
Fax 0821 3259-1281
baerbl.kohler--at--hwk-schwaben.de