News
pixabay

Corona Krise: Newsticker fürs Handwerk

Hier finden Sie alle News zur Corona Krise.

Wir haben für Sie alle Informationen zu folgenden Themen auf unseren nachfolgenden Internetseite zusammengestellt:



Corona Krise: Informationen für Betriebe

Corona Krise: Informationen zu Abschluss- und Gesellenprüfungen

Corona Krise: Informationen zu Ausbildung und Prämien

Corona Krise: Informationen zum Coronavirus für Teilnehmerinnen und Teilnehmer



Corona Krise: Informationen zu Selbst- und Schnelltests

Corona Krise: Informationen zur Luca-App



25.06.2021 Bußgeldkatalog "Corona-Pandemie"

Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege. Der Bußgeldkatalog "Corona-Pandemie" tritt am 25.06.2021 in Kraft.



23.06.2021 Änderung der 13. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung

Die Änderungen vom 22.06.2021 betreffen lediglich Betriebe, die körpernahe Dienstleistungen erbringen. Friseure, Kosmetik- und Fußpflegebetriebe sowie Nagelstudios müssen ab sofort bei der Erfassung der Kontaktdaten der Kunden den Vor- und Zunamen, die Anschrift, Telefonnummer oder E-Mail-Adresse und den Zeitraum (Datum, Uhrzeit) des Aufenthaltes festhalten.



22.06.2021 Änderung der 13. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung

Die Änderung der 13. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung können Sie hier einsehen. Diese Verordnung tritt am 7. Juni 2021 in Kraft und mit Ablauf des 4. Juli 2021 außer Kraft.



22.06.2021 Bericht aus der Kabinettssitzung

Den Bericht zur Kabinettssitzung können Sie hier einsehen.



14.06.2021 Aktualisiertes Informationsblatt "Finanzielle Hilfen"

Das Informationsblatt Finanzielle Hilfen für Betriebe, die von der Corona-Krise betroffen sind, wurde aktualisiert. Es gibt Neuerungen im Bereich "Kurzarbeitergeld" und bei der Stundung der Sozialversicherungsbeiträge.



07.06.2021 Was gilt für die Gastronomie?

Gastronomiebetriebe sowie Betriebskantinen dürfen sowohl als Außengastronomie als auch als Innengastronomie zwischen 5 und 24 Uhr geöffnet sein.

Bei einer 7-Tage-Inzidenz zwischen 50 und 100:

Notwendig ist ein Schutz- und Hygienekonzept der Betriebe, Mindestabstand von 1,5 m (soweit es sich nicht um Gruppen im erlaubten Rahmen der Kontaktbeschränkung handelt) sowie die Dokumentation der Kundenkontaktdaten. Es gilt für die Kunden FFP2-Maskenpflicht, solange sie nicht am Tisch sitzen. Für das Personal gilt Maskenpflicht. Wenn an einem Tisch Personen aus mehreren Hausständen sitzen, ist von allen Personen ein negativer PCR-Test Schnelltest oder Selbsttest vor Ort unter Aufsicht erforderlich.

Keinen Negativtest brauchen geimpfte oder genesene Personen vorweisen:

  • Von einer geimpften Person ist auszugehen, wenn diese vollständig geimpft ist, über einen Impfnachweis verfügt und seit der abschließenden Impfung mindestens 14 Tage vergangen sind.
  • Von einer geimpften Person ist ebenso auszugehen, wenn bei einer genesenen Person eine Impfstoffdosis verabreicht wurde.
  • Von einer genesenen Person ist auszugehen, wenn sie über einen Nachweis hinsichtlich des Vorliegens einer vorherigen Infektion verfügt, wenn die zugrundeliegende Testung mittels PCR-Verfahren erfolgt ist und mindestens 28 Tage, höchstens aber sechs Monate zurückliegt. Für die Berechnung dieses Zeitraums ist nach unserer derzeitigen Auffassung das Datum der Testung maßgebend, die das positive Testergebnis hervorgebracht hat. Dieses muss mindestens 28 Tage alt sein und darf maximal 6 Monate her sein.
    Wichtig:
  • Geimpfte und genesene Personen, die aktuell Symptome einer SARS-CoV-2- Erkrankung aufweisen, sind vom Erfordernis  eines Negativtests nicht befreit.

Bei einer 7-Tage-Inzidenz unter 50:

Wird die 7-Tage-Inzidenz von 50 nicht überschritten, so ist kein Testnachweis erforderlich, wenn mehrere Hausstände an einem Tisch sitzen. Die restlichen Vorgaben gelten aber auch hier.



07.06.2021 Aktualisiertes Merkblatt "Umsetzung eines Schutz- und Hygienekonzeptes"

Das Merkblatt für die Umsetzung eines Schutz- und Hygienekonzeptes wurde aktualisiert.



07.06.2021 Weitere Lockerungen

Ab dem 07.06.2021 können nun auch alle Handwerksbetriebe mit Handelsangeboten in Gebieten mit einer 7-Tage-Inzidenz unter 100 ohne Terminvereinbarungen öffnen. Es gelten dann nur noch die bereits für Geschäfte allgemein geltenden Hygieneregeln.

Auch Betriebe, die körpernahe Dienstleistungen erbringen (Friseur, Kosmetik, Fuß- und Nagelpflege, Massage, Make-Up) können in Gebieten mit einer 7-Tage-Inzidenz unter 100 wieder ohne Terminvereinbarungen öffnen. Das Personal muss aber weiterhin medizinische Masken tragen und die Verpflichtung zur Erfassung der Kontaktdaten der Kunden bleibt bestehen.

Wochenmärkte und Handwerkermärkte dürfen outdoor wieder durchgeführt werden.

Zusätzlich zur Außengastronomie kann nun auch die Innengastronomie bei einer Inzidenz unter 100 wieder geöffnet werden. Bei einer Inzidenz zwischen 50 und 100 ist ein negativer Test erforderlich, wenn Personen aus mehreren Hausständen an einem Tisch sitzen wollen. 

Die Regelungen der Bundesnotbremse für Gebiete mit einer Inzidenz über 100 bleibt weiterhin bestehen. Die Bundesnotbremse wird bei weiterhin positiver Entwicklung der Infektionszahlen aber voraussichtlich mit dem 30.06.2021 auslaufen.



07.06.2021 Was gilt für Handwerksbetriebe mit Kundenverkehr?

In Gebieten mit einer 7-Tage-Inzidenz unter 100 dürfen nun alle Handwerksbetriebe mit Kundenverkehr wieder öffnen. Dabei muss nicht mehr unterschieden werden, ob der Betrieb nur handwerkliche Leistungen erbringt oder daneben auch Handel betreibt. Es gelten für alle Betriebe die gleichen unten dargestellten Hygieneanforderungen. Lediglich für Betriebe, die körpernahe Dienstleistungen erbringen, gelten gering höhere Auflagen.

Die Regelungen für click & meet sowie click & collect wurden aufgehoben. 

Es gelten folgende Hygieneanforderungen:
  • Mindestabstand von 1,5 Metern zwischen den Kunden

  • 10 qm Verkaufsfläche pro Kunde. Wenn die Verkaufsfläche 800 qm überschreitet, 10 qm pro Kunde für die ersten 800 qm Verkaufsfläche und 20 qm pro Kunde für die Verkaufsfläche über 800 qm.

  • Kunden und ihre Begleitpersonen müssen FFP2-Masken tragen, Personal hingegen nur Community-Masken. Die Maskenpflicht für das Personal besteht im Kassen- und Thekenbereich nicht, wenn durch transparente oder sonst geeignete Schutzwände ein zuverlässiger Infektionsschutz gewährleistet ist.

  • Schriftliches Schutz- und Hygienekonzept.

  • Keine Terminvereinbarung und keine Kotaktdatenerfassung mehr notwendig. 
Zusätzliche Hygieneanforderungen für Betriebe, die körpernahe Dienstleistungen erbringen (Friseur, Kosmetik, Fuß- und Nagelpflege, Massage, Make-Up):
  • Personal muss medizinische Masken tragen

  • Kontaktdaten der Kunden erheben

Zu beachten:

Kinder bis zum 6. Geburtstag sind von der Maskenpflicht befreit. Kinder mit einem Alter von 6 Jahren bis zum 15. Geburtstag müssen keine FFP2-Masken tragen. Für diese gilt das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung (Community-Maske, Schal).

Bei der Kontrolle bzw. der Regulierung des Zugangs gilt Folgendes für die Zählung der Personen:
Da in der Formulierung der Zugangsbeschränkung des § 14 Abs. 1 Nr. 1 der 13. BayIfSMV auf die Kunden abgestellt wird, können Kinder unter sieben Jahren ihre Eltern in das Geschäft begleiten. Sie werden nicht mitgezählt.  Als Grund wird genannt, dass diese Kinder geschäftsunfähig und damit keine Kunden sind.



07.06.2021 Wann treten Regelungen einer neuen Inzidenzstufe in Kraft?

Die Reglungen der Infektionsschutzmaßnahmenverordnung sind vom Überschreiten bzw. Unterschreiten eines bestimmten Schwellenwertes der 7-Tage-Inzidenz abhängig. 

Die Regelungen ändern sich aber nicht sofort, wenn der jeweilige Schwellenwert überschritten bzw. unterschritten ist, sondern erst dann, wenn die Entwicklung einige Tage stabil geblieben ist. Das jeweilige Landratsamt / die kreisfreie Stadt veröffentlicht, ab wann die Regeln der neuen Inzidenzstufe angewandt werden dürfen bzw. müssen. 

Inzidenzstufenänderung nach oben

Die 7-Tage-Inzidenz muss drei Tage lang ununterbrochen über dem Schwellenwert liegen, dann müssen ab dem übernächsten Tag die Regelungen der höheren Inzidenzstufe angewandt werden.

Inzidenzstufenänderung nach unten

Die 7-Tage-Inzidenz muss fünf Tage lang ununterbrochen unter dem Schwellenwert liegen, dann dürfen ab dem übernächsten Tag die Regelungen der niedrigeren Inzidenzstufe angewandt werden.

Wo erfahre ich, welcher Wert für eine inzidenzabhängige Öffnung gilt?

Hier veröffentlicht das Robert-Koch-Institut die Entwicklung der 7-Tage-Inzidenz aller deutschen Landkreise: www.rki.de

Bestimmte Werte müssen öfter unter- oder überschritten werden damit gewissen Regelungen gelten. Die zuständige Kreisverwaltungsbehörde hat dies unverzüglich amtlich bekanntzumachen. Es gelten also immer die Auskünfte dieser Einrichtungen. Bitte erkundigen sie sich auf deren Homepages.



07.06.2021 Dürfen Handwerksbetriebe weiterhin Präsenzschulungen anbieten?

In Gebieten mit einer 7-Tage-Inzidenz unter 100 dürfen Präsenzschulungen durchgeführt werden, die sowohl der beruflichen Aus-, Fort- und Weiterbildung dienen, als auch Kurse, die der Freizeitgestaltung zuzurechnen sind (z.B. Töpferkurse für Kinder, Schminkkurse für Verbraucher). 

Dabei ist zu beachten, dass bei Präsenzveranstaltungen möglichst der Mindestabstand einzuhalten ist. Soweit der Mindestabstand nicht zuverlässig eingehalten werden kann, besteht Maskenpflicht.



06.06.2021 Dreizehnte Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung

Die 13. Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung tritt am 07. Juni 2021 in Kraft und mit Ablauf des 04. Juli 2021 außer Kraft. Die Verordnung können Sie hier einsehen.



04.06.2021 Kabinett beschließt weitere Lockerungen ab dem 07. Juni 2021

Das Bayerische Kabinett hat am 04.06.2021 weitere Lockerungen beschlossen. Den Bericht aus der Kabinettssitzung können Sie hier einsehen.



21.05.2021 Muster für einen analogen Testnachweis

Bayerns Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger hat die Wirtschaft im Freistaat über eine Übergangslösung bis zur Einführung eines digitalen Testnachweises informiert. Ein Muster für einen analogen Testnachweis wurde vom Gesundheitsministerium zur Verfügung gestellt. Das Muster zum Testnachweis finden Sie hier.

In Einrichtungen mit Testpflicht (Einkaufen, Friseurbesuch, Zoobesuch, Hotels, Restaurants, Pflegeeinrichtungen etc.) können Tests vor Ort unter Aufsicht erbracht werden und anschließend ein Testnachweis erstellt werden. Die Testnachweise können dann innerhalb von 24 Stunden ab Vornahme der Testung auch für andere testgebundene Angebote genutzt werden.

Im Rahmen einer betrieblichen Testung im Sinne des Arbeitsschutzes kann ein Testnachweis nur dann ausgestellt werden, wenn die Testung durch Personal durchgeführt bzw. beaufsichtigt wird, das die dafür erforderliche Ausbildung oder Kenntnis und Erfahrung besitzt. Ärzte, Testzentren und weitere beauftragte Leistungserbringer können den Testnachweis ohne weitere Anforderungen erstellen.



Wissenswertes zur Luca-App

Die Luca-App ist eine Lösung, die ein schnelle, datenschutzkonforme Kontaktdatenverwaltung und Kontaktnachverfolgung für private Treffen und öffentliche Veranstaltungen, für Geschäfte und Gastronomie ermöglicht und dabei die Gesundheitsämter einbindet und deren Arbeit erheblich vereinfacht. Die wichtigsten Informationen zur Luca-App haben wir für Sie zusammengestellt.



Zusammenstellung der Informationen aus dem Newsticker vom Juni 2021

Newsticker Archiv Juni 2021



Zusammenstellung der Informationen aus dem Newsticker vom Mai 2021

Newsticker Archiv Mai 2021



Zusammenstellung der Informationen aus dem Newsticker vom April 2021

Newsticker Archiv April 2021



Zusammenstellung der Informationen aus dem Newsticker vom März 2021

Newsticker Archiv März 2021



Zusammenstellung der Informationen aus dem Newsticker vom Februar 2021

Newsticker Archiv Februar 2021



Zusammenstellung der Informationen aus dem Newsticker vom Januar 2021

Newsticker Archiv Januar 2021



Zusammenstellung der Informationen aus dem Newsticker vom Dezember 2020

Newsticker Archiv Dezember 2020



Zusammenstellung der Informationen aus dem Newsticker vom 01.09.2020 bis einschließlich 30.11.2020

Newsticker vom 01.09.2020 bis einschließlich 30.11.2020



Zusammenstellung der Informationen aus dem Newsticker vom 18.03.2020 bis einschließlich 31.08.2020

Newsticker vom 18.03.2020 bis einschließlich 31.08.2020